Meine Tipps für Ihre sichere Fahrt im Straßenverkehr in den USA , mit Schwerpunkt Kalifornien, Nevada und Arizona



Hinweis: Der Klick in ein Bild zeigt meist nicht nur eine Vergrößerung des Bildes, sondern oft auch noch einige weitere Informationen, für die auf der Hauptseite zu wenig Platz war.

Ein Wort vor weg. An dieser Stelle möchte ich einige Hinweise geben, worauf Sie achten müssen, wenn Sie mit einem Fahrzeug in den oben genannten Bundesstaaten unterwegs sind. Die meisten Hinweise treffen für alle Bundesstaaten der USA zu, aber es gibt auch Ausnahmen, die nicht generell gelten, wie zum Beispiel das Rechtsabbiegen bei roter Ampel (gilt nicht in New York), oder einige Geschwindigkeitsbegrenzungen. Auch habe ich hier nochmals alles zusammengefasst, was mit dem Straßenverkehr im Zusammenhang steht, auch wenn ich zu einzelnen Sachen schon auf anderen Seiten hingewiesen habe.
Wer die nachfolgenden Hinweise beachtet, wird gut in den Staaten unterwegs sein. Zumal die Straßenverkehrsordnungen zwischen Deutschland (Europa) und den Staaten nicht so weit auseinander liegen. Mal abgesehen von der Vorfahrtsregel bei gleichrangigen Straßen! Hier sollte man sich den Passus sehr gut einprägen!!

Hinweise zu Änderungen nehme ich gern entgegen unter
E-Mail: Symbol     oder nutzen Sie besser mein Kontaktformular Kontakt.

   

Schnellsuche nach Stichwörtern, Klick an:

Für die gezielte Schnellsuche von Tipps bitte Tabelle nutzen. Ansonsten habe ich nach der Tabelle die Tipps entsprechend der Wichtigkeit aufgeführt.

Alkohol Ampeln Anschnallen Bahnübergänge
Car Pool Führerschein Geschwindigkeit Halten/Parken
Handy Kinder im Auto Kuriose Gesetze Langsamfahrer
Mietwagen Müll Notruf Panne
Polizeikontrollen Regen Schulbusse Stadt-/Straßenkarten
Straßenmarkierungen Streckensperrungen Tanken Überholen
Unfall Verkehrszeichen Vorfahrt Widerspruch bei Strafe
Willkommencenter Winterbetrieb Wörterkunde Zusatzinformationen

Rechtlicher Hinweis

Meine Tipps und Hinweise gebe ich aus bestem Wissen und Gewissen. Ich gebe aber nicht die Garantie für die völlige juristische Richtigkeit.



Grundsätzlich andere Vorfahrtsregelung bei gleichrangigen Straßen!!!

4 - Way StoppschildEs gibt in den USA 2 Arten von gleichrangigen Straßen. Einmal die auch bei uns  gängige Form ohne ein Vorfahrtszeichen (sehr, sehr selten zu sehen) und die häufiger zusehende Version, eines Stoppschildes, mit Unterschrift 4-Way, 3-Way oder All-Way (siehe links). Auch dabei handelt es sich um gleichrangige Straßen. In beiden Fällen ist generell erstmal anzuhalten und es hat Vorfahrt, wer zu erst an der Kreuzung war!!! Anschließend wird wechselseitig weiter gefahren , bis die Kreuzung leer ist, und dann gilt wieder, wer zu erst da, war fährt zu erst.
 
An einer Nord-Süd ausgerichteten Kreuzung geht es wie folgt: Der Erste kam von Norden oder Süden und darf in jedem Fall zuerst fahren. Wenn der weg ist darf, je ein Fahrzeug aus Ost/West-Richtung (egal ob geradeaus oder als Abbieger), dann wieder je ein Fahrzeug aus Nord/Süd-Richtung und dann wieder Ost/West usw.
 
Kein Scherz: Treffen 2 Fahrzeuge zur gleichen Zeit als erster an der Kreuzung ein, ist durch Handzeichen zu regeln, wer als erster fährt!!! Klappt Klasse, aber man muss sich erst echt dran gewöhnen und sollte sich das auch erst mal vorher in aller Ruhe anschauen. An solche Kreuzungen sollte man wirklich mit Ruhe ran fahren und nicht hektisch Fahren! Aber die Kreuzungen sind meist doppelt so schnell leer als bei uns!!
Übrigens wird bei Ampelausfall an großen Kreuzungen meist so verfahren, dass analog wie bei  gleichrangigen Straßen wechselseitig die Kreuzung Leergefahren wird. Bei dem Verkehr wie in den Großstädten würde sonst aus den Nebenstraßen überhaupt keiner rauskommen.

In den USA gibt es eine viel höhere Dichte an Überwachungskameras (im Vergleich zu D), wenn es um Rotlicht-Sünden und Geschwindigkeitsüberwachung geht. Selbst in scheinbar entlegenen Gebieten werden Ampelkreuzungen oft noch mit Kameras überwacht!



Lebenswichtig bei Polizeikontrollen

ist, schnellstens rechts anhalten, Motor abstellen und Licht auf Standlicht schalten und dabei schon das Fenster öffnen und dann Hände immer am Lenkrad lassen und auf keinen Fall aussteigen!!!  Die Fahrerlaubnis sollte man griffbereit haben um nicht lange in Taschen suchen müssen. Aber nicht den Führerschein ins Handschuhfach legen! Dort vermuten amerikanische Polizisten immer eine Waffe. Der Griff zum Handschuhfach könnte lebensgefährlich sein. Allerdings Führerschein erst auf Verlangen rausholen. Polizisten am Besten erst Mal in Deutsch ansprechen, damit er sofort mitbekommt, dass er es mit Ausländern zu tun hat.
Hinweis:
Egal um was es geht, oder wenn Sie nur eine Auskunft haben möchten: Kommen Sie einem Polizisten nie so nahe, dass Sie ihn berühren könnten. jede noch so leichte und vielleicht sogar gut gemeinte "Dankesberührung" wird als Angriff auf den Polizisten gewertet und meist hart bestraft!


Überholen

Man sollte immer seinen rechten Außenspiegel auf mehrspurigen Fahrbahnen im Visier haben, denn man kann links und rechts überholen, da muss man höllisch aufpassen. Ganz besonders, wenn man ein Wohnmobil fährt (öfter die richtige Einstellung des toten Winkelspiegels kontrollieren). Wer aber ständig die Spur wechselt (Hopping) und sich dabei von der Highway Patrol erwischen lässt, zahlt ein deftiges Bußgeld. Steht allerdings ein weißes Schild mit Aufschrift "SLOWER TRAFFIC KEEP RIGHT", dann muss Rechtsgefahren werden und es darf nur links überholt werden.
Ebenfalls besteht ein absolutes Überholverbot in Kurven und vor Anhöhen.


Geschwindigkeiten

Leider gibt es in den USA keine einheitlichen Tempolimits. Jeder Bundesstaat kann seine eigenen Limits festlegen. Man bekommt es aber schnell mit, da sehr oft entsprechende Schilder (Weißes Schild mit SPEED LIMIT und der Zahl) stehen. Einige wichtige Tipps habe ich da gesammelt:
Mehr Infos Klick Hier!


Müll

Auch wenn es die Amerikaner mit dem Umweltschutz (insbesondere der Energieverschwendung) nicht so genau nehmen, in einem Punkte sind sie recht pingelig: Beim Müll in der Öffentlichkeit und auf den Straßen. Ich hatte schon bei den Geschwindigkeiten hingewiesen. Wegen der Luftüberwachung (und natürlich auch wegen des Umweltschutzes) sollte man auch das Rauswerfen oder Abladen von Müll (Papier, Büchsen usw.) aus dem Auto tunlichst sein lassen. Eine leere Büchse Cola oder gar Bier könnte sonst 1.000 Dollar kosten. Die Weite von Nevada, wo man oft meilenweit nicht ein Fahrzeug sieht, macht manche Leute leichtsinnig. Aber die entsprechenden Warnschilder stehen alle "nasenlang". Bei Verstößen gegen die Reinlichkeit bedarf es in den USA keines Beweisfotos oder ähnlichem. Vor Gericht reicht die Aussage eines Sheriffs! Halten Sie sich also mit Diskussionen in Ihrem ureigensten Interesses zurück. Erst recht, wenn Sie in ländlichen Gegenden außerhalb der Touristenrouten sind.
Reisehummel.de   Zum Seitenanfang
 


Schulbusse

An haltenden Schulbussen, die die Warnblickanlage in Betrieb haben, darf nicht vorbei gefahren werden, auch wenn sie in einer Haltebucht stehen. Das gilt auch für die Gegenrichtung. Also aufpassen!!


Halten und Parken

Dass man nicht Halten und Parken darf, an Stellen wo ein entsprechendes Verkehrszeichen steht (Bei Parkverbot meist "No Parking") ist auch in Deutschland so üblich, aber es gibt auch einig Besonderheiten zu beachten. Einige wichtige Tipps habe ich da gesammelt:
Mehr Infos Klick Hier!


Welchen Führerschein

Braucht man einen internationalen Führerschein und welche Tipps gibt es noch?
Zu den Führerscheintipps


Verhalten an Ampelkreuzungen

Im Gegensatz zu Deutschland hängen die Ampeln an den Kreuzungen entweder über der Kreuzung oder stehen gar erst unmittelbar hinter der Kreuzung. Problematisch ist das rechts abbiegen bei roter Ampel. In den Staaten Kalifornien, Nevada und Arizona darf man es meines Wissens. In einigen Staaten aber nicht. Hier muss man immer wieder mal nachfragen. Steht aber das Schild "No Right Turn On Red" dann darf nicht bei rot rechts abgebogen werden. Vor dem Abbiegen bei Rot ist aber in jedem Fall vorher anzuhalten und man muss sich überzeugen, ob gefahrlos abgebogen werden darf. Wer generell nicht bei Rot abbiegt, kann nichts falsch machen und Sie werden kaum einen Amerikaner finden, der deshalb hinter Ihnen hupt, wenn Sie nicht bei Rot abbiegen.
Wenn an Ampelkreuzungen die Ampel auf Gelb umschaltet, nicht gleich wie verrückt anhalten wollen, sonst hat man dann schnell jemanden im Heck sitzen. Die Gelbphase ist recht lang und wird von Allen noch zum Fahren genutzt

Tanken

Tanken in den USA ist eine Herausforderung für jeden USA-Besucher. Damit Sie sich zurechtfinden, habe ich extra eine Seite eingerichtet. Einige wichtige Tipps habe ich da gesammelt:
Mehr Infos Klick Hier!
Es gibt aber auch eine rechtliche Seite beim Tanken: Wer mit leerem Tank liegen bleibt, begeht in einigen US-Staaten (z.B. Kalifornien) ein Verkehrsdelikt und kann bestraft werden.

Sie kennen sich beim Tanken aus und brauchen nur den aktullen Benzin- oder Dieselpreis?
Mehr Infos Klick Hier!


Car Pool Lane

Auf einigen Interstate und Freeways im Ballungsraum großer Städte, wie LA, gibt es eine interessante Einrichtung, die Car Pool Lane. Wegen Unkenntnis (selbst auf den Seiten des ADAC gibt es dazu keine Information) wird sie selbst von vielen langjährigen US-Touristen nicht benutzt, dabei kommt man dort wesentlich besser vorwärts. Einige wichtige Tipps habe ich da gesammelt:
Mehr Infos Klick Hier!

 

Bahnübergänge und Straßenbahnen

Generell gilt, dass alle Schienenfahrzeuge Vorfahrt haben!! Vor ungesicherten Bahnübergängen ist immer erst anzuhalten und erst bei freier Strecke der Bahnübergang zu überfahren. Mit Blinklicht gesicherte Bahnübergängen dürfen in einigen Bundesstaaten vorsichtig überfahren werden, aber nicht in den oben genannten Staaten.


Ein ganz wichtiger Hinweis zum Alkohol

Obwohl, laut meinen Kenntnissen, in den USA kein absolutes Alkoholverbot besteht (0,8 Promille je nach Bundesstaat), gilt es doch einiges zu beachten. Zusätzlich aber ist für alle Bundesstaaten der USA zu beachten: Bier- , Wein- und Schnapsflaschen sind im Fahrzeug so zu verstauen, das man sie nicht von außen (auch durch Zufall) sehen kann, am besten in den Kofferraum. Es werden empfindliche Strafen verteilt, wenn die Polizei so etwas im Fahrzeug sieht, selbst wenn man als Fahrer nichts getrunken hat!!! )
Das gilt glaube ich sogar auch dann, wenn die Flaschen schon leer sind. Ich hab es vorsichtigerweise nicht darauf ankommen lassen und rate jedem, es gleich zu tun.
Ist eine angebrochne Flasche oder Büchse im Griffbereich des Fahrers, kann man schon belangt werden, auch wenn sie nur der Beifahrer in den Händen hat (je nach Bundesstaat und Laune schon bis 70 Dollar) und der Fahrer nichts getrunken hat (Er hätte ja gleich wollen, so das Argument.). Deutlich teurer wird es, wenn der Fahrer gar getrunken hat.
Kurios
In manchen Bundesstaaten darf auch der Beifahrer kein Alkohol getrunken haben! Selbst wenn er nicht fährt oder wegen fehlender Fahrerlaubnis überhaupt fahren dürfte. Deshalb kann man nur sagen: Alkohol nur dann, wenn man sicher ist, nicht mehr fahren zu müssen.


Verhalten bei Unfällen

Ich hatte zum Glück keinen Unfall, dadurch kann ich meine Tipps nur aus Gesprächen mit Bekannten und einigen Fernsehberichten herleiten. Es wird empfohlen immer die Polizei hinzuzuziehen. Bei Unfällen mit Personenschäden soll man Aussagen nur im Beisein eines Anwaltes und eines Dolmetscher machen. Protokolle dazu nur unterschreiben wenn sie übersetzt sind, oder wenn Sie wirklich absolut rechtssicher Englisch können.
Bundeseinheitliche Notrufnummer ist die 911.
 
Verhalten bei Autopannen

Bei Mietwagen immer erst mit dem Vermieter sprechen, wie verfahren werden soll. Soll eine Reparatur gleich vor Ort stattfinden, sich immer erst ein Fax vom Vermieter an die Autowerkstatt schickenlassen. Bei eigenen Pannen außerhalb von Ortschaften raus aus dem Wagen, um sich gegebenenfalls bemerkbar machen zu können (sehr viel Luftüberwachung). Es wird empfohlen, auf keinem Fall bei Pannen anderer Fahrzeuge anzuhalten!!
Wobei diese Empfehlung aber auch problematisch ist. Es ist ein schmaler Grat zur unterlassenen Hilfeleistung!


Flugbuchung.com
  Zum Seitenanfang
 


Verkehrszeichen

VerkehrszeichenDie Verkehrszeichen sind denen den Deutschland weitgehend ähnlich, sowohl im Aussehen, als auch in der Bedeutung (Außer dem Stopp-Schild 4-Way usw.). Bei einigen Verkehrszeichen ist das Aussehen etwas anders, aber von der Bedeutung her sofort zuerkennen, was dort erlaubt (Wendeverbot, Speed ... bei Geschwindigkeitsbegrenzung ). , oder wie im Bild zu sehen für bestimmte Haltevorschriften.

Das Schild mit "LEFT TURN YIELD ON GREEN" ist ein reines Informationszeichen und sagt dem Linksabbieger an einer Ampel, dass der Gegenverkehr auch "Grün" hat.

Kinder im Auto

In den USA gilt allgemein die Anschnallpflicht. Für die Kinder sind in jedem Falle Rückhaltesysteme Pflicht! Den Autoverleiher also informieren, wenn man Kinder mitnehmen muss.


Langsamfahrer

Wer als Langsamfahrer (trifft ja oft auf Motorhomefahrer zu) eine Autoschlange hinter sich herzieht und die vor allem in kurvigen Berggegenden öfter vorhandenen Ausweichbuchten nicht nutzt, sollte sich nicht von der Polizei erwischen lassen. Diese Ausweichbuchten (gekennzeichnet mit Turnout) werden rechtzeitig angekündigt. Das Aufsuchen dieser Turnout ist zwingend schon ab 5 schnelleren Fahrzeugen vorgeschrieben, die man im Schlepptau hat.
Klingt kurios, aber eine weitere Devise sollte man beherzigen. Nicht zu langsam fahren!! Wer z.B. statt erlaubter 60 Meilen/h nur 40 (oder noch weniger) auf so einem Highway fährt, wie ich es mal tat, hat sehr schnell die Polizei hinter sich und wird beobachtet und riskiert unnötige Polizeikontrollen.


Regen

Bei Regen muss man in den meisten Bundesstaaten mit Abblendlicht fahren. Ob es auch für Kalifornien, Nevada und Arizona gilt, konnte ich noch nicht herausfinden. Aber im Zweifelsfall lieber mit Licht, als eine Strafe bekommen. Außerdem ist es gut für die Sicherheit, denn in diesen Staaten regnet es zwar selten, aber die Regengüsse sind dafür oft kurz aber teilweise recht heftig. Habe es im Juli wenige Meilen vor Las Vegas zu spüren bekommen.


  Der Web-Tipp! Nase voll vom Pauschalurlaub? Endlich mal die Route zusammenstellen, die man selbst am besten findet? Zuviel Arbeit? Stimmt, da müssen Profis ran. Hier mehr Infos! Persönlicher Tipp vom Webmaster! Zum Seitenanfang


Handybenutzung im Auto

Hinsichtlich der Handybenutzung weiß ich bisher nur von New York definitiv, dass dort die Benutzung des Handys (In Amerika heißen die Dinger Celular Phone.) im Fahrzeug verboten ist. Hier sind aber sehr schnell Änderungen zu erwarten. Mit Stand vom 06.05.2003 erhielt ich die Information von der Firma Moturis (Motorhome-Verleiher), dass es zumindest im Bundesstaat Kalifornien keine Beschränkungen hinsichtlich des Telefonierens im Fahrzeug gibt (Angabe ohne Gewähr!). Daher sollte man sich rechtzeitig bei Einfahrt in die einzelnen Bundesstaaten informieren, um nicht in die Kostenfalle zu tappen. Da bisher die Mietwagen, die ich besichtigen konnte (einschließlich Motorhomes), keine Freisprecheinrichtungen besaßen, empfehle ich, zum Telefonieren mit dem Handy mit dem Fahrzeug anhalten und Motor aus. Da ist man immer auf der sicheren Seite. Zumal man immer beachten muss, dass jeder Bundesstaat sein eigenen Bestimmungen erlassen kann.
Was bei der Handynutzung im Allgemeinen zu beachten ist, siehe auf meiner Seite USA-Tipps.


  Zum Seitenanfang
 


Mietwagen

Hinweise der Autoverleiher über Streckensperrungen sollte man sehr ernst nehmen, denn sonst geht der Versicherungsschutz verloren (z.B. Fahrverbot zu bestimmten Zeiten ins bzw. durchs Death Valley). Wobei dieses Verbot hauptsächlich für Motorhomes gilt. Die Streckensperrungen zur eigenen Sicherheit auch bei Fahrten im Winter in die Höhenlagen der Berge beachten. Hier wieder Hinweise auf den Seiten Las Vegas und Weitere Ziele beachten.

Wer sich im Winter einen Wagen mietet, sollte seinem Verleiher schon sagen, wohin er denn fahren möchte, damit er die richtigen Reifen wählt. Denn im warmen Los Angeles denkt kein Verleiher an Winterausrüstung, wenn sie ihm nicht sagen, wohin es denn geht. Zum Grand Canyon über die Nordroute, oder in die Hochlagen einiger Nationalparks (Yosemite. Am Tioga-Paß geht es bis über 3.000m hoch.) ist bis in den Frühjahr hinein Winterausrüstung erforderlich!! Notfalls müssen Sie sich sogar eine andere Route auswählen, oder nochmals das Fahrzeug wechseln.
Weitere Hinweise über besonders gefährdete Strecken auf meinen Seiten Las Vegas und Weitere Ziele, mit Angabe der Internetadressen.

Zu Fragen der Mietwagen- und Motorhomenutzung hatte ich bereits in den USA-Tipps geschrieben. Bitte auf dieser Seite schauen. Aber hier möchte ich noch mal darauf verweisen, möglichst ein Fahrzeug mit Cruise Control (Tempomat) zu wählen. Auf den Teils endlosen scheinenden Free- und Highways verliert man schnell das Tempogefühl, vor allem wenn man nur 55 Mph fahren darf. Und gerade in den scheinbar entlegenen Gegenden gibt es viel Luftüberwachung mit Radarkontrolle. Und Schwupps, sitzen Sie in der Kostenfalle.
Mehr dazu in meinen Tipps unter Autoregeln
Hinweis:
Achten Sie bei Übernahme des Mietwagens darauf, dass auch wirklich 2 Nummernschilder dran sind. Sagen Sie nicht, dass ist doch selbstverständlich. Gerade kleinere Vermieter sparen an allem. Sehen Sie nur im Gästebuch nach, warum ich diesen Tipp aufgenommen habe. (Diesen Tipp erhielt ich von einem Besucher zugesandt. Danke für den Tipp.)

Extra-Tipp: Ferienwohnungen und Ferienhäuser



Willkommenscenter

Wenn man auf den Hauptstrecken von einem Bundesstaat in den nächsten Bundesstaat fährt, kann man sich in den Willkommenscenter über die entsprechenden wichtigen Positionen bei der Straßenverkehrsordnung informieren, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Zusätzlich kann man sich  touristische Informationen holen. Das meist kostenlose Informationsmaterial ist sehr umfangreich und empfehlenswert.


Tarifcheck24.de - Versicherungen - Leadprogramm
  Zum Seitenanfang
 


Straßenmarkierungen

Die Straßenmarkierungen unterscheiden sich doch von denen in Deutschland. Einige wichtige Tipps habe ich da für Sie gesammelt:
Mehr Infos Klick Hier!


Kleine Wörterkunde

Hier ein paar häufig vorkommende Begriffe, die man an den Straßen zu lesen bekommt und selbstverständlich auch beachten muss, soweit ich noch nicht im bisherigen Text drauf eingegangen war:
  • DETOUR - Umleitung
  • Yield - Vorfahrt beachten
  • RIGHT OF WAY - Vorfahrt
  • NO PASSING - Überholverbot
  • U-Turn - Wenden bzw. NO U-Turn - Wendeverbot
  • SPEED LIMIT - Geschwindigkeitsgrenze in MPH - Meile pro Stunde
  • MAXIMUM SPEED - Höchstgeschwindigkeit
  • ROAD CONSTRUCTIN AHEAD - Baustelle
  • FLAGMAN AHEAD - Ankündigung Regelung durch Flaggenzeichen in Baustellen
  • MEN WORKING - Straßenarbeiter
  • Merge - Aufforderung zum Einfädeln bei Fahrspurverengung
  • WATCH FOR PEDESTRIANS - Auf Fußgänger achten!
  • SLIPPERY WHEN WET - Fahrbahnnässe
  • DIP - Bodensenke


Nützliche Zusatzinformationen

Hier habe ich Informationen zusammengefasst, die zu wissen nicht absolut notwendig sind, trotzdem aber sehr hilfreich sein können.
  • In den USA sind seit kurzem neue Bremslichter zugelassen worden. Wird nur leicht gebremst, dann leuchtet nur eine kleine Fläche der Bremsleuchte auf. Bei Vollbremsung leuchtet, wie in Europa die volle Bremsleuchte auf.
  • Bei Fahrten in Tunneln immer Fenster und Dächer des Fahrzeuges schließen, und die Klimaanlage auf Umluft schalten!


  Zum Seitenanfang
 


Widerspruch bei Strafbefehlen

Sie wurden bei einer kleinen Sünde von einem Sheriff oder der Polizei erwischt und zu einer Strafe verdonnert, dann zahlen Sie lieber gleich. Wer Zahlungen verweigert, wird ganz schnell auch mal in die Zelle gesteckt, und wenn es nur für einen Tag ist. Auch bei Touristen kennt man kein Pardon. Da so etwas aktenkundig festgehalten wird, kann das schon bedeuten, dass Sie bei der nächsten USA-Einreise abgewiesen werden! Kein Scherz!

Sie fühlen sich gar unschuldig, oder sind es sogar, und wollen Widerspruch einlegen? Das sollte man sich sehr gut überlegen (Hängt natürlich von der Höhe der Strafe ab.). Aber beachten Sie dabei, dass Widersprüche fast ausschließlich vor Gericht behandelt werden. Dabei ist das Erscheinen vor Gericht Pflicht! Wollen Sie, dass der Urlaub völlig durcheinander kommt, oder dass Sie gar nochmals in die USA reisen müssen? Das Ignorieren eines Gerichtstermins kann aber verheerende Folgen bei der nächsten Einreise nach sich ziehen!


Stadt- und Straßenkarten

Zu diesem wichtigen Punkt habe ich bereits und USA-Tipps genügend gesagt. Sehen Sie bitte dort.


Hinweise aus dem Kuriositätenkabinett:

Ob man diese Hinweise, die ich aus verschiedenen Zeitungen gesammelt habe, ernst nehmen muss, weiß ich nicht, aber erwähnen möchte ich sie hier. Denn sie basieren auf Gesetzen und Verordnungen, die zwar nicht mehr angewendet werden, aber seltsamerweise noch nicht außer Kraft gesetzt wurden.
  • Frauen dürfen in Kalifornien nicht im Morgenrock (Hausmantel) Autofahren!!!
  • In Nevada darf man mit einem Kamel nicht auf dem Highway reiten.
  • In Glendale / Arizona darf man nicht mit dem Auto rückwärts fahren (Das könnte einem schon passieren).

Aber wer reitet heute noch ein Kamel.


   Hier geht es zurück zur Übersichtsseite mit der Wahl der Reiseziele.



Startseite Impressum Gästebuch Kontakt


TravelScout24 - Partnerschaft, die sich rechnet